Was tun wir?

Wir möchten

  • unsere Erforschung und Vermittlung Alter Sprachen sichtbar machen,
  • frühe Zeichen- und Schriftsysteme in ihrer Ausprägung und Entwicklung verstehen,
  • überlieferte Texte aller Art im Zusammenhang mit anderen kulturellen Hinterlassenschaften betrachten und analysieren,
  • die Relevanz der Sprachengeschichte für unsere heutige Kommunikation demonstrieren.

 

Wir fördern

  • den wissenschaftlichen Nachwuchs, besonders im Bereich des Graduiertenstudiums, durch gemeinsame Veranstaltungen wie Seminare, Kolloquien, Sommerschulen, Methodenworkshops, Exkursionen, Praktika u. a. m.,
  • den überregionalen Austausch und die interdisziplinäre Zusammenarbeit durch kooperative Forschungsinitiativen, Publikationen, Tagungen,
  • die Kommunikation spezifischer Fragestellungen und Erkenntnisse in der universitären und außeruniversitären Öffentlichkeit durch Veranstaltungs- und Vortragsreihen sowie Ausstellungen oder Aufführungen.

 

Wir stärken

  • jedes einzelne „Kleine Fach“ mit seinen besonderen Kompetenzen im Verbund der Altertums-, Sprach-, Kultur- und Geschichtswissenschaften,
  • die Position des Rhein-Main-Gebiets als europäischen Hub der multidisziplinären Erforschung Alter Sprachen und Schriften,
  • die internationalen Beziehungen zu Forschungszentren und wissenschaftspolitischen Akteur*innen im In- und Ausland.